Was ist ein Schlauchmagen?

Das Prinzip hinter der Bildung eines Schlauchmagens ist die Verkleinerung des Magens. Bei einer minimal-invasiven Operation werden der breite, gewölbte Teil des Magens, der Fundus und 90% des Rumpfes entfernt, so dass ein röhrenförmiger Magen zurückbleibt. Es ist ein restriktiver Prozess, die Verdauungsleistung bleibt erhalten. Das Magenvolumen wird auf 85-100 ml reduziert. Dadurch können nur sehr geringe Nahrungsmengen verzehrt werden und es kommt schnell zur Sättigung. Der Krankenhausaufenthalt beträgt 5 bis 7 Tage.

Was sind die Vorteile des Ärmelmagens?


Die Schlauchmagenbildung führt zu einer geringeren Nahrungsaufnahme und damit zu einem schnellen Gewichtsverlust. Das Hungergefühl nimmt ab. Der Magen bleibt in seiner Funktion.

Der Magen kann noch mit einer Magenspiegelung gesehen werden. Im Gegensatz zum Magenbypass sind Vitamin-B12-Ersatzstoffe in der Regel nicht notwendig. Fremdkörper wird nicht eingeführt.

Assoziierte Erkrankungen des metabolischen Syndroms: Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, klingen in der Regel schnell ab. Das Tragen einer Sauerstoffmaske (CPAP-Maske) ist in der Regel nicht mehr notwendig.

Jetzt gibt es gute Daten zum Gewichtsverlust. Realistischerweise ist innerhalb der ersten 2 Jahre eine Reduzierung der Adipositas um 60-70% möglich. Aktuelle Studien zeigen, dass Bypass und Schlauchmagen vergleichbare Ergebnisse hinsichtlich der Verbesserung von Komorbiditäten und Gewichtsverlust erzielen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet