Bauchpass-Operation – was Sie wissen müssen

Bauchpass ist eine sehr verbreitete Operation, die in verschiedenen Situationen durchgeführt wird. Beispielsweise kann es erforderlich sein, dass die Entfernung der Gallenblasen- oder Ösophagus-Adenokarzinome, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre oder schwerer Magensaftmangel erforderlich ist. Darüber hinaus ist es für die Behandlung von Magen-Bypass-Operationen und Cholezystektomie erforderlich. Dieser Artikel bietet Ihnen grundlegende Informationen über das Verfahren selbst sowie die post-chirurgischen Komplikationen, die auftreten können.

Bauchpass wird mit einem Laparoskop durchgeführt. Es ist dieses Instrument, das dem Chirurgen die Vision und Werkzeuge zur Verfügung stellt, um eine erfolgreiche Magenresektion durchzuführen. Ein Laparoskop ist ein rohrförmiges medizinisches Instrument mit dünnen Drähten darin; Durch das Laparoskop kann der Chirurg die internen Strukturen des Bauches einschließlich des Darms, des kleinen und dem großen Darms, der Leber und der Nieren sowie der Bauchspeicheldrüse betrachten. Er kann auch über die obere Endoskopie (der obere Abschnitt des Endoskops, der bis zum Bauchknopf liegt, in den Bauch in den Bauch sehen.

Die laparoskopische Chirurgie für Magenpass wird durch kleine Einschnitte durchgeführt, und es ist keine allgemeine Anästhesie erforderlich. Der Arzt macht kleine Einschnitte in verschiedenen Bereichen Ihres Bauches und befestigt die Enden des Endoskops mit Schrauben. Das Stoma (das untere Ende des Magens) wird dann dann zusammengenäht, nachdem das Stoma entfernt wurde. Das Laparoskop wird entfernt, nachdem die Operation durch ein Anästhetikum abgeschlossen ist.

Die Erholung des Bauchpasss beinhaltet die Ruhe für einige Tage nach dem Verfahren. Ein Inzision erfolgt im Nabel und der Chirurg nutzt die allgemeine Anästhesie, um den Patienten vor und während der Operation zu beruhigen. Der Patient wird nach der Operation einige Beschwerden erleben, aber er sollte viel Ruhe nehmen und Aktivitäten vermeiden, die seine Wunde irritieren können. Die Bauchpassoperation kann wiederholt werden, um Narbengewebe zu entfernen, die sich während des Heilungsprozesses entwickelt.

Bauchpass-Operationen werden ambulant durchgeführt. Die Erholungszeit beträgt etwa drei bis vier Tage. Der Patient kann etwas Schwellung und Blutergüsse um die Wunde erwarten. Es gibt begrenzte Fähigkeit, Flüssigkeiten und Medikamente zu verbrauchen. Ruhe und Essen weiche Lebensmittel werden in der Regel vom Chirurgen nach dem Verfahren verschrieben. Schmerzmittel werden nach dem Verfahren bereitgestellt.

Es ist wichtig, den Erholungsprozess vollständig von der Bauchpassoperation zu verstehen. Eine große Narbe ist sowohl als Bluterguss und Schwellung vorhanden. Eine Verband über die Wunde wird etwa eine Woche nach dem Verfahren auf dem Gebiet platziert. Um das effektivste Ergebnis zu haben, ist es sehr wichtig, sich mit Ihrem Arzt sowie einen registrierten Ernährungswissenschaftler zu konsultieren, der sich auf den Bereich der Operation sowie einen Endoskopiespezialisten spezialisiert, bevor er sich vor dem Verfahren befindet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet